Nistkastenkamera im Dettinger Kirchturm

 

Dettinger Kirchturmkamera: Übertragung aus dem Kirchturm zu Ende

 

Viele von Ihnen haben es sicher schon bemerkt, die Verbindung zum Turmfalkennest funktioniert nicht mehr. Wir bedauern das sehr, aber wir können auch nichts daran ändern. 14 Jahre lang konnte man zuhause auf dem PC verfolgen, was sich da oben bei Familie Turmfalk getan hat. Wie haben wir uns alle auf die ersten Eier gefreut und erst dann, als die flauschigen kleinen Turmfalkenkinder schlüpften und bettelnd ihre Schnäbelchen aufsperrten, sobald die Altvögel mit einer Maus ankamen. In den ersten Jahren konnte man das Geschehen sogar im ehemaligen Buchcafe life und ohne Unterbrechungen auf einem großen Bildschirm bei einer Tasse Kaffee miterleben. Als dann die frechen Dohlen kamen, war es zu Ende mit dem friedvollen Leben. Fortan fanden immer wieder Streitereien um diese komfortable Nistmöglichkeit statt. Damit sie sich vertragen, wurde den Dohlen ebenfalls ein Nistkasten in das Südfenster ebenfalls mit Kamera installiert. Aber die Streitereien gingen trotzdem weiter. Jedenfalls war es sehr interessant, dabei immer wieder zuzuschauen. Es meldeten sich etliche Leute bei mir und bedankten sich für das „Turmfalkenfernsehen“. Die am weitesten Entfernten meldeten sich aus den USA und auch aus Australien. Es waren meist Auswanderer aus unserer Gegend. Auch einige Zeitungsartikel berichteten von der Übertragung aus dem Kirchturm der Dettinger St. Georgskirche. Zudem organisierten wir auf Initiative der Gruppe 55Plus der Ev. Kirchengemeinde jährlich einen vielbesuchter Vortragsabend, an dem ich über das vergangene Jahr über die Turmfalkensaison mit einigen Bildern berichtete und im Anschluss daran folgte stets ein weiterer Vortragender mit einem anderes Thema aus unsere Natur.

 

Damit aber ist nun leider Schluß: die Kamera Süd produzierte schon seit einer Weile nur noch ein vernebeltes Bild und diesen Winter hat sich die Kamera Ost unwiderruflich verabschiedet. Man könnte jetzt ja hergehen und beide Kameras einfach auswechseln. Damit ist es aber nicht getan. Es sind hochwertige Kameras, die einst sehr teuer waren. Die Übertragung lief über den Server der Evangelischen Kirchengemeinde, auch hier müsste einiges ausgetauscht und neu programmiert werden. Dieser Vorgang kann nur von einem qualifizierten IT-Fachmann ausgeführt werden. Leider aber steht uns der Spezialist, der uns immer geholfen hatte, nicht mehr zur Verfügung und wir haben niemand mehr, der diese Arbeiten ausführen könnte. Aus diesem Grunde wird die Übertragung vorläufig eingestellt. Wir hoffen auf Ihr Verständnis!

 

Sofern jemand einen technikaffinen Menschen kennt, der oder die Interesse hat, uns bei einer eventuellen Neueinrichtung mit IT-Knowhow zu unterstützen oder selbst helfen kann hat: wir freuen uns auf Ihren Kontakt unter: info@nabu-teck.de.

 

 

Webcam aus den Nistkästen am Dettinger Kirchturm:
Link zur Kamera Ost

Link zur Kamera Süd

 

 

 

Seit 2012 ist unsere Kirchturmkamera nun in Betrieb. Ursprünglich als "Turmfalkenkamera" gedacht wurde sie in den vergangenen Jahren immer wieder zur "Dohlenkamera". Wir hoffen, dass Sie mit Freude einen Blick in unsere „Vogelstuben“ im Kirchenturm werfen können. Wir danken der Evangelischen Kirchengemeinde für die Genehmigung!

 

Inzwischen sind es 3 Nistkästen, die wir da oben in 35 Meter Höhe einbauen durften. Im Ostfenster ist der älteste Platz, den hatten schon immer die Turmfalken. Als dann 2016 – 17 die Dohlen kamen, brachten wir 2 weitere Kästen an, einer im Südfenster und einer im Westfenster. Im Westen aber ging es nicht lange gut, denn die Dohlen ließen hier häufig etwas fallen wie Zweige und Kot. Und das direkt vor dem Haupteingang der Kirche. Deshalb verlegten wir den Kasten in das Nordfenster.

 

INFOS AUS DEM KIRCHTURM

08.05.2023

 

Als ob sie auch Corona gehabt hätten, war in den vergangenen 3 Jahren nichts los da oben. Zudem hatten sie immer reichlich Ärger mit den Dohlen, die ihnen diesen attraktiven Nistplatz stets streitig machten. Zweimal ist es den frechen Schwarzröcken gelungen. Letztes Jahr war gar nichts los und heuer läuft alles wie am Schnürchen: Schon lange, seit Anfang März bewachen die Falken den Kasten über der Uhr auf der Ostseite des Turms. Endlos geduldig saß die Falkin immer da. Ab und zu kam der Terzel und löste sie ab. Wir meinten schon, daß es dieses Jahr wieder nichts wird, aber wir haben uns ganz schön getäuscht: am 28. April war das erste Ei gelegt. Und kurz hintereinander Tag für Tag kamen weitere hinzu. Jetzt sind es 5 Eier, die von der Falkin schön brav bebrütet werden. Ab und zu darf das Männchen sich auch darauf setzten. Der errechnete Schlupftermin wird so gegen Ende Mai sein. Wir hoffen alle, dass alles gut geht!

 

 

 

14.02.2023

Letztes Jahr war nichts los bei uns im Kirchturm: Keine Turmfalkenbrut, nicht mal Dohlen hatten gebrütet! Woran lag es? Wir wissen es nicht. Für dieses Jahr aber sieht alles wieder gut aus! Im Kasten Ost sitzt abwechselnd das Weibchen und auch das Männchen. Die Dohlen zeigen noch kein Interesse.

 

KONTAKT

Wenn Sie Kritik, Lob oder Anregungen haben, schreiben Sie uns bitte:

E-Mail: hr.schoettner@t-online.de

 

 

Die Betreuung der Kamera incl. der Texte dieser Seite erfolgt durch Heinz Schöttner.